Willkommen

bei Moriz klingt!

Hier finden Sie alle Informationen rund um das vielfältige musikalische Leben in St. Moriz, vom Veranstaltungskalender mit Online-Ticketing über Ensemble-Portraits bis zu Hörproben.

Sie möchten eine kirchenmusikalische Grundausbildung erhalten? Sehen Sie sich die Möglichkeiten für Orgelunterricht und andere Angebote an.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 


Aktuelles

"Unter dem Himmel von Paris" lautet das Motto des Orgelkonzerts am Sonntag, 17. Februar, um 17 Uhr. Der Neu-Ulmer Dekanatskantor Oliver Scheffels spielt virtuose Werke berühmter Pariser Organisten und Komponisten. Tauchen Sie ein in die faszinierende und farbige Klangwelt eines Alexandre Guilmat, Charles-Marie Widor, Louis Vierne (Teile aus der 1. Orgelsymphonie), Marcel Dupré (Präludium und Fuge g- Moll) und anderen. 

Oliver Scheffels studierte bis 2003 Orgel und Evangelische Kirchenmusik in München.  Von 1996 bis 2003 war er Stipendiat des Ingolstädter Musikfördervereins. Nach seinem kirchenmusikalischen Praktikum an St. Jakob in Rothenburg ob der Tauber war Oliver Scheffels von 2005 bis 2012 Kantor und Organist an der Stadtkirche in Greiz und Kreiskantor für den Kirchenkreis Greiz. Seit Dezember 2012 arbeitet er als Kantor und Organist an der Petruskirche in Neu-Ulm und als Dekanatskantor im Dekanatsbezirk Neu-Ulm und verantwortet dort ein umfangreiches musikalisches Jahresprogramm. Von 2013 bis 2015 spielt er in 16 Konzerten das gesamte Orgelwerk von Johann Sebastian Bach. 2015 wurde er vom Landeskirchenrat in München zum amtlichen Orgelsachverständigen der Evang.-Luth. Landeskirche in Bayern ernannt.

Eintritt frei!

Schuke-Orgel im Gehäuse von Johann Wolfgang Daum
Bildrechte: Marcus Goldbach

Die Orgel aus dem Jahr 1989 zählt bis heute zu den herausragenden in Oberfranken. Durch die Kirchenrenovierung haben sich die Akustik und der Klang des Instruments verändert: Die hohen Frequenzen werden stärker bevorzugt, der Bassbereich ist mittlerweile zu schwach.

Für dieses Problem gibt es aber eine Lösung: Schon in der Barockzeit waren die Orgeln in den großen Kirchen oft mit tiefen Bassregistern ausgestattet, die für die nötige Klangabrundung sorgten.
Deshalb möchten wir unsere Orgel um die Pedalregister Untersatz und Posaune 32’ erweitern. Der Klang wird dadurch runder, weicher und steht auf einem besseren Fundament.

Tiefe Töne entstehen aus großen Orgelpfeifen, die nicht in das bestehende Gehäuse integriert werden können. Hinter der jetzigen Orgel wird daher ein weiterer Orgelteil aufgestellt. Diese Arbeiten werden in diesem Jahr durchgeführt, die Fertigstellung ist für das erste Adventswochenende vorgesehen.

Diese Maßnahme kostet etwa 120.000,- Euro. Bitte unterstützen Sie uns mit einer Spende damit wir unsere Vision der Klangabrundung umsetzen können. Vielleicht interessiert Sie unser Projekt "Orgelpfeifen-Patenschaft"? Nähere Informationen gibt es hier!

Für zwei neue Pedalregister werden 64 neue Orgelpfeifen benötigt. Das ist eine überschaubare Zahl -  gewaltig sind aber die Dimensionen: Um die tiefen Töne erzeugen zu können, werden die längsten Orgelpfeifen zwischen fünf und sechs Meter lang sein. Das Gewicht des zu bauenden Teils beträgt ca. 3.200 kg! Da die tiefen Töne unglaublich viel Luft benötigen, wird eine zweite Windanlage gebaut.

Durch die Übernahme einer Orgelpfeifen-Patenschaft können Sie sich ganz persönlich am Orgelprojekt beteiligen.

Eine ergreifende Passionsmusik singt der Coburger Bachchor am Karfreitag, 19. April, um 17 Uhr: Antonín Dvořáks "Stabat Mater", das in den Jahren 1876/77 entstand. Nachdem das Ehepaar Dvořák im Jahr 1875 bereits ihre Tochter kurz nach deren Geburt verloren hatte, starben im August und September des Jahres 1877 auch die elfmonatige Tochter und der dreijährige Sohn. So bekam der lateinische Text über die Mutter Gottes, die am Kreuz um ihren einzigen Sohn trauert, für den Komponisten eine sehr persönliche Verbindung – auch er war nun kinderlos. Neben dem COBURGER BACHCHOR singen und spielen Nathalie de Montmollin – Sopran, Marlene Lichtenberg – Alt, Milen Bozhkov – Tenor, Felix Rathgeber – Bass sowie das Philharmonische Orchester des Coburger Landestheaters. Leitung: Peter Stenglein

Der Vorverkauf hat begonnen! Eintrittskarten sind erhältlich bei allen bekannten Vorverkaufsstellen, z. B. beim Coburger Tageblatt, Hindenburgstr. 34, bei der Neuen Presse Coburg, Steinweg 51, bei Toxic Toast, Unterer Bürglaß 14, oder online unter https://moriz-klingt.reservix.de/events.

Unsere nächsten Termine

So, 17.2. 17 Uhr
Coburg St. Moriz-Kirche Coburg
Fr, 19.4. 17 Uhr
Coburg St. Moriz-Kirche Coburg
Sa, 18.5. 11-11:30 Uhr
Coburg St. Moriz-Kirche Coburg