Schuke-Orgel

Bildrechte: Marcus Goldbach

Erbaut im Jahr 1989 durch Karl Schuke Berliner Orgelbauwerkstatt
Reinigung, technische Überarbeitung und Nachintonation 2006
Erweiterung um zwei Bassregister 32' und neue Setzeranlage 2019
Hauptwerksgehäuse (teilweise rekonstruiert) und Prospekt von Wolfgang-Heinrich Daum 1740
Disposition: Hans-Martin Rauch und Wolfgang Theer, Planung: Ernst Bittcher
Intonation: Wolfgang Kobischke, Gejsbertus Thjis, Ekkehard Fehl
3 Manuale und Pedal, 56 klingende Register, Doppelregistertraktur, Cymbelstern, Glockenspiel Walze, 80.000facher Setzer ca 3.800 Pfeifen

Disposition der Orgel:

Hauptwerk, I. Manual (C-a’’’)
Gedacktpommer 16’
Principal 8’ (Daum, im Prospekt)
Spielflöte 8’
Oktave 4’
Flauto in ottava 4’
Quinte 2 2/3’
Oktave 2’
Cornett 5fach (ab f)
Mixtur 4fach
Cymbel 3fach
Trompete 8’
Clarine 4’
Cymbelstern
III – I
II – I

 

Oberwerk, II. Manual (C-a’’’)
Holzgedackt 8’
Quintatön 8’
Prästant 4’ (Daum, im Prospekt)
Rohrflöte 4’
Oktave 2’
Waldflöte 2’
Sesquialtera 2fach
Quinte 1 1/3’
Oktävlein 1’
Scharff 3-4fach
Cromorne 8’
Vox humana 8’
Tremulant
Glockenspiel
III – II

 

Schwellwerk, III. Manual (C-a’’’)
Bordun 16’
Holzprincipal 8’
Rohrflöte 8’
Spitzgambe 8’
Voix céleste 8’ (ab c)
Flötenprincipal 4’
Salicional 4’
Flûte octaviante 4′
Nasat 2 2/3’
Terz 1 3/5’
Traversflöte 2’
Mixtur 5-6fach
Basson 16’
Trompette harmonique 8’
Hautbois 8’
Chalumeau 4’
Tremulant

Pedalwerk (C-g’)
Untersatz 32'
Principal 16’
Subbaß 16’
Quintbaß 10 2/3’
(Daum, z.T. im Prospekt)
Oktave 8’
Gemshorn 8’
Baßflöte 8’
Oktave 4’ (Daum, z.T. im Prospekt)
Nachthorn 4’
Flöte 2’
Hintersatz 3fach
Mixtur 6fach
Posaune 32'
Posaune 16’
Trompete 8’
Clairon 4’
I – P
II – P
III – P